Background Image
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Adria Cup 2022 - Dienstag 18.10.2022

Dritte Wettfahrt laut Kurs 13, Startzeit 1205.

Kurs-Startlinie – Vorlegetone - Sustipanac bb runden - Arta Veli bb runden - Ziel südwestlich bei Ziminak, Länge 9 Sm, Wind 7 kn aus NW

Beim Start wurde um die beste Startposition gerungen. Die Startnummer 9 unter Skipper Ernst Gruber produzierte einen klassischen Frühstart. Beim 1 Minuten Signal passierte diese Yacht schon die Startlinie. Vielleicht wollte dies Crew dem Feld auf und davon segeln. Da hatte aber der Regattaleiter dagegen etwas mitzureden. Einzelrückruf, sein Steuermann (Peter Hausleiter) musste abdrehen, zurück zur Startlinie segeln, und wieder neu beginnen. Die Schweizer Crew, unter Skipperin Yvonne Wernli passierte als Erste die Ziellinie. Den zweiten Platz ersegelte Roland Unterberger mit seiner Crew. Roland führte bei Arta Veli noch das Felde an, musste sich aber auf dem Vorwind Kurs von der Schweizer Segelcrew geschlagen geben. Dritter wurde die Startnummer 4 mit Skipper Pieter von Kallen. Wir gratulieren sehr herzlich!
 

Vierte Wettfahrt laut Kurs 14, Startzeit 1452.

Start zwischen Startschiff und Boje – Vorlegetonne in Luf – Visovacd stb runden - Veli Artica stb runden - Mali Artica stb runden - Veli Arta stb liegen lassen - Mali Arta stb liegen lassen - Ziel im Kanal vor der Marina Betina, Länge 9 Sm, 11 Kn aus West

Einen super Start von der Startnummer 6 beim Pin End. „Flossi“ konnte gleich eine Wende machen und auf Bb-Schlag zur Vorlegetone segeln. Die Führungsposition ließ Er sich nicht mehr nehmen und erreichte mit einem Vorsprung von ca. 3 Bootslängen die Ziellinie. Wenn „Flossi“ weiter so überlegen segelt, ist Ihm und seiner Crew der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Zweiter wurde die Crew um Roland Unterberger, dritter die Crew um Pieter van der Kallen. 

Herzliche Gratulation den Siegern!

Drucken E-Mail

Adria Cup 2022 - Montag 17.10.2022

Erster Regattatag, schönes Wetter aber vorerst kein Wind. Um Punkt 0900 informierte unser Präsident Alfred Pernold, seines Zeichen Regattaleiter, die Skipper in gewohnter Manier über den Ablauf des Tages.

Nach dem Setzten der Flagge Lima (folow me) auf dem Regattaschiff, war Auslaufen angesagt. Nach anfänglichen Tümpeln, kam plötzlich ein wenig Wind auf, die Vorbereitungen der ersten Wettfahrt begannen.

Die Startlinie wurde gelegt, der Kurs 02, eine Navigationswettfahrt, wurde am Heck des Regattaschiffes angezeigt. 

Der Regattaleiter begann mit dem Start Prozedere: 10 Minuten vor dem Start – orange Flagge, 5 Minuten – die Klassenflagge, in unserem Fall die SYCS Flagge, 4 Minuten die Flagge Papa, bei einer Minute Flagge Papa weg, um 1053 erfolgt der Startschuss und los ging es. Wind aus WNW mit 4 Kn.

Schon bei der ersten Wettfahrt, zeigte Skipper Ernst „Flossi“ Felsecker wer den „Bartl den Most“ hat. Mit einer überlegenen Manier holte sich der „alte Fuchs Flossi“ den Sieg. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Startnummer 9 und die Startnummer 2 mit den Skippern Ernst Gruber und Roland Unterberger.

 

Als zweite Wettfahrt wurde der Kurs 01 angezeigt, ein Up and Down Kurs der dreimal abgesegelt werden musste. Die Segler nennen diesen Kurs auch „Staberl“. 

Super Wind, 11 Knoten aus WNW, Startschuss 1427 und los ging es zur 2. Wettfahrt. Mit mehreren Wendemanövern ging es zu Luf-Tonne. Nach der Luv-Tone hieß es „heißt den Spinnaker und ab geht’s am Vorwindkurs zu Lee Tonne, und dies drei mal. Schon nach er ersten „Kreuz“, kristallisierte sich der Sieger heraus. Wieder die Startnummer 6, „Flossi“ Ernst Felsecker. Er ließ sich die Führung nicht mehr nehmen und passierte als überlegener Führender die Ziellinie. Als zweiter durchfuhr die Ziellinie die Startnummer 3 mit Skipper Wolfgang Hofmann, dritter wurde die Yacht mit der Startnummer 4 mit Skipper Pieter Van der Kallen.

Wir gratulieren Allen Teilnehmern zu Ihren Leistungen.

Drucken E-Mail